1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Platz für Diskussionen und Lösungen rund um Reparaturen
Antworten
wast
Beiträge: 23
Registriert: Do 27. Mär 2014, 09:21

1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von wast » Mo 14. Dez 2015, 23:16

Hallo alle zusammen,

bin gerade mal wieder dabei meinen alten 1602 zu pflegen und er verliert momentan am Drehgetriebe unten am Zahnrad am Zahnkranz das Getriebeöl des Übersetzungsgetriebes. Nun meine Frage, kann man das untere Zahnrad im eingebauten zustand abnehmen und das Getriebe abdichten oder muss ich dazu das gesamte Drehgetriebe ausbauen? Ist in diesem Getriebe ein Standardmäßiger Wellendichtring zur Abdichtung verbaut oder etwas anderes?

Danke schon mal

Viele Grüße Sebastian

Atlas Nordhessen
Beiträge: 86
Registriert: Mo 23. Nov 2015, 11:02
Wohnort: 34582 Borken
Kontaktdaten:

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von Atlas Nordhessen » Di 15. Dez 2015, 10:49

Hallo Sebastian,

hast du mal ne Seriennummer vom Bagger. Dann würde ich mal meine Unterlagen anschauen.
Mit freundlichen Grüßen
Euer Atlas Nordhessen Team

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1858
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von Webmaster » Di 15. Dez 2015, 18:23

Hi !
Genau, gib uns mal die Fahrgestellnr.
Bei den neueren 1602 wurde das Zahnrad, welches auf dem Drehkranz geht, mit Schrauben unten auf der Welle befestigt. Wenn Du diese löst, kannst Du das Zahnrad abnehmen und dahinter ist dann der Simmerring.
Schau auch mal die Welle an, ob se dort, wo der Simmerring anliegt eingelaufen ist.

Gruß

wast
Beiträge: 23
Registriert: Do 27. Mär 2014, 09:21

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von wast » Do 17. Dez 2015, 20:43

Hallo,

hab heute mal nachgeschaut, ja das Zahnrad ist von unten geschraubt, wird am Wochenende mal probieren ob es abgeht.

Hier noch die Fahrgestellnummer: 102,9199,251

Danke schon mal für eure Tipps

Viele Grüße Sebastian

wast
Beiträge: 23
Registriert: Do 27. Mär 2014, 09:21

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von wast » Fr 18. Dez 2015, 13:01

Noch ne andere Frage,

ich habe für meinen Bagger keine Betriebserlaubnis mehr, kann man eine solche nochmals anfordern? :?:

Viele Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1858
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von Webmaster » So 20. Dez 2015, 18:57

Bezüglich ABE lies mal hier die Beiträge etwas durch:
viewtopic.php?f=5&t=393&start=40#p2152

wast
Beiträge: 23
Registriert: Do 27. Mär 2014, 09:21

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von wast » Fr 1. Jan 2016, 12:13

Hallo,

also hatte das Zahnrad ab, es war mit 2 12er Schrauben von unten verschraubt. Ging einfach ab da in der Mitte eine Abdrückschraube eingeschraubt werden konnte :D Es sind darunter 2 Wellendichtringe angebracht diese allerdings noch sehr guten Zustandes sind und die Welle weißt auch keine größeren Einlaufspuren auf, habe sie daher belassen. Den O-Ring im Zahnrad habe ich zusätzlich mit Dichtmittel abgedichtet sollte daher dichten. Habe oberhalb des Zahnrades einen Schmiernippel entdeckt der die Welle des Drehgetriebes schmiert, hier konnte ich 2 Kartuschen Fett reindrücken bis sichtbar was rausgekommen ist, denke das es vielleicht daran gelegen hat das das Öl hier rausgekommen ist, werde mal schaun wies heuer bleibt, nun ist eh erstmal Winterschlaf angesagt. Habe sicherheitshalber unter dem Zahnrad am Unterwagen eine Schüssel angebracht die das Öl falls es wieder austritt auffangen sollte :D Mal schaun was passiert ;)

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1858
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von Webmaster » So 3. Jan 2016, 19:32

Mmh komisch, wenn die Wellendichtringe ganz sind, wo kommt dann das Öl her ?!
Den Schmiernippel am Schwenkgetriebe alle ca. 500 Std. einmal abschmieren und dann nur ein zwei Hübe reindrücken. Mehr braucht der gar nicht.

Gruß

R.Runz
Beiträge: 9
Registriert: Di 11. Jun 2019, 18:58

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von R.Runz » So 16. Jun 2019, 12:14

Konnte das Ritzel im eingebauten Zustand des Schwenkgetriebe ausgebaut werden und hat man dann Einblick auf die Wellendichtringe? Habe vor kurzem bei einem Atlas AB 1602D ebenfalls versuch das Ritzel herunterzuziehen, ohne Erfolg. Das Ritzel ist in diesem Fall von unten mit 4 M12x30 Schrauben über die Welle mit einer Scheibe verbunden. Diese konnten ohne Probleme gelöst werden. Jedoch konnte ich das Ritzel auch mit einem hydraulischen Abzieher und dem Einsatz von Montiereisen/Vorschlaghammer nicht ab bekommen. Das Ritzel ist nicht mit dem Drehkranz verkantet das habe ich zuvor geprüft. Hat hier jemand eine Idee oder Tipp was man noch probieren könnte? Danke

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1858
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: 1602 AB Ölverlust am Drehgetriebe

Beitrag von Webmaster » So 16. Jun 2019, 14:13

Ich schick Dir dann noch ne Mail, Brauch von Dir noch ein paar Daten.

Gruß

Antworten