Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Hier können Fotos, Videos, Einsatzberichte und Restaurationberichte abgelegt werden

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon weissnich » Di 5. Jun 2018, 17:54

ja der daniel scheint schon wieder sehr in seinen bagger verliebt zu sein.. ;)

ich finds ja genial wie er da ne quasi neue maschine draus zaubert.. habe aber selber nicht mal ansatzweise solche ambitionen :mrgreen: :lol:
weissnich
 
Beiträge: 485
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 01:47

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » Di 5. Jun 2018, 22:50

Jaja...

macht euch ruhig lustig! :lol:

Zugegeben... ich bin schon Fan von meinem Bagger,
aber für eine waschechte Objektophilie reicht es nicht ganz!

:lol: :lol: :lol:

Beste Grüße!

Daniel

PS: Jochen, der Brief ist endlich in der Post!
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon weissnich » Mi 6. Jun 2018, 08:17

manchmal ist es ein schmaler grat auf dem man wandert :mrgreen: :mrgreen:

nee ist doch gut - wir mögen deine berichte und auch den thusiasmus mit dem du da vorgehst - ich freu mich über jeden atlas bagger der saniert wird und nicht in kleinteilen dem ersatzteilmarkt zugeführt..
weissnich
 
Beiträge: 485
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 01:47

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » Mi 6. Jun 2018, 13:51

Amen Bruder! :D
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » So 10. Jun 2018, 22:28

Moin Ladies,

ich habe mal wieder etwas am Projekt gearbeitet.
Da ich derzeit Vater von fünf munteren Kleinen bin, kann ich keine zu lauten Arbeiten
in der Werkstatt durchführen. Eine Vogelmama hat sich überlegt ihr Nest direkt in meiner
Werkstatt auf meine Schraubzwingen zu bauen. Ohne Mietvertrag! :lol:
Nun habe ich die letzten 3 Wochen zugesehen, wie die kleinen Vögel heranwachsen.
Jetzt sind sie in der Flugversuchsphase! :D

Also habe ich mich mal an die Details gemacht... zum Beispiel die Armaturenbretter und Co.
Gestern waren dann die Pedalen dran. Ausbauen, komplett zerlegen, reinigen, aufarbeiten und
wieder montieren. Die Trittplatten von Brems-, Gas- und Schwenkbremspedal werden noch neu
galvanisch verzinkt. Habe sie vorher ordentlich sandgestrahlt.

Dann habe ich heute noch den Fußraum der Kabine gespachtelt. Hier hatte der Rost doch recht
heftige Orangenhaut hinterlassen. (Fotos folgen)

Zudem gab es einen kleinen Unfall... jemand hat leider eine Schaufel in eine der ausgebauten
Glasscheiben der Kabine fallen lassen... da was sie hinüber! :roll:
Aber es gibt ja eine Haftpflicht. Ich hoffe es gibt die Scheiben noch mit brauner Tönung! :o


Beste Grüße,

Daniel
Dateianhänge
IMG_6467.JPG
IMG_6468.JPG
IMG_6469.JPG
IMG_6470.JPG
IMG_6471.JPG
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon Webmaster » Mo 11. Jun 2018, 21:38

Saubere Arbeit :!:
Sind da in den Trittplattenbremsventilen für Schwenk- und Fußbremse spezielle Dichtungen verbaut ?

Gruß
Benutzeravatar
Webmaster
 
Beiträge: 1540
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 11:46

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » Mo 11. Jun 2018, 22:51

Moin Daniel,

das Fahrbremspedal ist ja bei meinem Bagger noch pneumatisch. Daher sind hier nur O-Ringe verbaut...
bis auf das Rückschlagventil unten im Pedal. Das hat zwei Gummi-Formteile. War aber alles noch super!

Das Pedal der Schwenkbremse hat oben einen Simmering. Der scheint aber auch noch gut zu sein.

Beim Pedal für den Schwenkarm bzw. Verstellausleger sowie im Gaspedal sind kleine Ventile wie in den Vorsteuerhebeln verbaut. Da ich hier keine Ölrückstände gefunden habe, scheint hier alles dicht zu sein.

Bezüglich der Heckscheibe hatte ich heute ein paar Schweißausbrüche. :lol:
Nach einem Telefonat mit Atlas von der Wehl, stellte sich heraus, dass es die Heckscheibe nicht mehr
zu kaufen gibt! :o :shock:

Aber nach einem sehr netten Telefonat mit der Atlas GmbH, hatte ich eine Konstruktionszeichnung
der entsprechenden Scheibe im Maileingang. Dann habe ich diese an "baumaschinenglas24" geschickt
und habe heute Nachmittag ein echt faires Angebot bekommen. Die Scheibe hat sogar die bronzefarbene
Tönung. :D

Beste Grüße und einen schönen Abend,

Daniel
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » Di 12. Jun 2018, 21:45

Moin Männer,

heute wurde einfach nur geschliffen, was das Zeug hält... ich hasse es! :lol:
Dann habe ich noch einige Griffe in strahlendem Rot zu präsentieren.

Zudem gibts nun auch die Fotos vom Unterwagen! :D


Beste Grüße,

Daniel
Dateianhänge
IMG_6500.JPG
IMG_6494.JPG
IMG_6496.JPG
IMG_6497.JPG
IMG_6501.JPG
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon Webmaster » Di 12. Jun 2018, 21:58

Ok, danke.
Muß demnächst mal meines für die Schwenkbremse zerlegen. Dieses bläst ab und somit macht die Schwenkbremse immer nicht ganz auf.

Gruß
Benutzeravatar
Webmaster
 
Beiträge: 1540
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 11:46

Re: Restauration eines Atlas 1004, BJ 1993

Beitragvon DanielB » Do 21. Jun 2018, 22:59

Moin Männer von Flake,

wieder was neues von der Restaurationsfront!

Beginnen möchte ich heute mit einer kleinen Umfrage..:

"Ist es jeeeeeeemals jemandem von euch gelungen, an der Hydraulik eines Baggers
eine Reparatur vorzunehmen, ohne das irgendwo das scheiß Öl an den 45 bereitgestellten
Auffangwannen vorbeiläuft?"

Mir auf jeden Fall nicht!!! :x :lol:

Das Öl scheint sich jedesmal entgegen aller physikalischer Gesetzmäßigkeiten
einen Weg neben die Wanne zu suchen!

So, nun habe ich genug gejammert!

Ich habe die Verschlauchung vom Ventilblock zum Arm entfernt und Blindkappen
aufgeschraubt. Die Schläuche habe ich ausbluten lassen, da ein Paar von Ihnen noch
gut genug für das Reserveregal sind! :D

Zudem habe ich die Bremse vorne rechts zerlegt, da diese offenbar nicht richtig
gebremst hat. Der Grund war schnell gefunden... total verölt. Also habe ich das Öl
vom Planetengetriebe abgelassen und dieses geöffnet. Mit etwas Glück, war es nur ein
unsauber sitzender O-Ring... das werde ich in den kommenden Tagen mal mit Hilfe von Diesel
und Lecksuchspray herausfinden. Einfach den Diesel anstelle von Öl einfüllen und gucken ob und
wenn ja, wo es leckt! :D

Dann habe ich mich mal an die Verkleidungen der Kabine gemacht.
Wie bei Atlas, habe ich die Verkleidungen aus Hartfaserplatte, PE-Schaum und Kunstleder hergestellt.
Lediglich die Verkleidung für die Tür habe ich anstelle der HaFa mit Forex-Rückplatte ausgestattet,
da diese Verkleidung ja gerne mal nass wird. :D

Morgen werde ich die Kabine, die Tür und den Staukasten/Aufstieg zum Sandstrahlen bringen.


So, das war es auch schon wieder!

Beste Grüße und eine gute Nacht,

Daniel
Dateianhänge
IMG_6549.jpg
Die Schläuche habe ich auf dem Handy durchnummeriert!
IMG_6554.JPG
IMG_6552.JPG
IMG_6555.JPG
IMG_6553.JPG
IMG_6576.JPG
Die Hartfaser-Platten.
IMG_6578.JPG
IMG_6581.JPG
IMG_6582.JPG
IMG_6583.JPG
Die Türverkleidung mit Forex Rückplatte.
IMG_6579.JPG
IMG_6584.JPG
Die fertigen Verkleidungen.
DanielB
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 23. Mai 2013, 17:15

VorherigeNächste

Zurück zu Berichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste