Bremszylinder Reparatur 1004

Hier können Fotos, Videos, Einsatzberichte und Restaurationberichte abgelegt werden
Antworten
Andi89
Beiträge: 93
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 17:01

Bremszylinder Reparatur 1004

Beitrag von Andi89 » Fr 31. Jul 2020, 02:41

Mit den neuen Rädern spendiere ich meinem 1004 nun auch neue Dichtsätze für die Radbremszylinder.

Die Bremse war seit dem Kauf so eine Sache - der Verkäufer meinte damals, sie bremst einfach nicht. Nachdem ich zu Hause festgestellt hatte, dass er Öl statt Bremsflüssigkeit eingefüllt hatte, wusste ich auch warum. Der Behälter war damals leer und es war den Versuch wert, das System zu spülen. Allerdings war mir damals eigentlich schon klar, dass die Dichtungen das Ölmassaker mit ziemlicher Sicherheit nicht überlebt haben. So war es dann auch.

Nachdem die Räder weg waren, gings an die Bremstrommel. Dazu habe ich einfach 2 alte Zylinderkopfschrauben in die 2 Gewinde in der Trommel geschraubt, um sie abzuziehen.
IMG_20200730_155422.jpg
Der Ausbau der Zylinder gestaltete sich einfacher als gedacht, wenn auch etwas umständlich. Die Radbremszylinder sind mit je 2 SW 17 Schrauben befestigt, die leider etwas schlecht zu erreichen sind. In meinem Fall saßen die Schrauben jedoch ziemlich locker, auch wenn ich bei einer schon gut zu kämpfen hatte. Mit etwas sanfter Gewalt und Rostlöser hat sie dann aber auch irgendwann aufgegeben.
IMG_20200730_141529.jpg
Den Dichtsatz hatte ich mir übrigens über egay bestellt, da er bei Atlas leider deutlich teurer war :( Bis zuletzt hatte ich aber Bedenken, dass er wirklich passt!

Danach gings an den Zylinder selbst. Die Kolben habe ich mit einer leicht gespannten Grip-Zange und leichten Drehungen herausziehen können. Natürlich musste vorher der ganze Schmodder, bzw. die Pampe aus Bremsflüssigkeit und (vom Geruch her) Getriebeöl entfernt werden. Die Kolben selbst sind aus Aluminium, die Druckstößel aus Stahl.
IMG_20200730_111253.jpg
Gereinigt habe ich die Kolben erstmal grob mit einer neuen, Gratfreien Cutterklinge. Die leichten Schleifspuren von Zylinder und Kolben wurden dann mit feinem Schleifpapier, bzw. mit dem Dremel und einer Gummischleifscheibe entfernt - ohne dabei die Oxydschicht mehr als nötig zu beschädigen.
IMG_20200730_165503.jpg
IMG_20200730_165937.jpg
Der hintere Teil der Kolben lädt dazu ein, ihn abzuschrauben. Lasst das bitte, es ist ein Teil. Die Dichtringe müssen vorsichtig mit einem Schraubendreher abgezogen werden. Die neuen werden dann vorsichtig, mit dem mitgelieferten Schmiermittel aufgezogen. (Ich hätte sonst Silikonfett dafür verwendet, die Paste im Set war jedoch definitiv etwas anderes).
Im Anschluss habe ich mich an den Zylinder gemacht. Mit Dremel und Schleifpapier war allerdings schnell kar, dass das Ergebnis auf Dauer bestimmt nicht erfolgreich sein wird. Zum Motorenbauer, der die Zylinder ausdrehen könnte wollte ich nicht extra fahren und so hat mir eine befreundete Werkstatt mit einer Hohnahle ausgeholfen. Ich muss sagen, dass ich das Werkzeug schon etwas "missbraucht" habe, aber das Resultat war zufriedenstellend.
IMG_20200730_135751.jpg
Trotzdem bin ich skeptisch, ob nicht zu viel Material abgetragen wurde. Gemessen habe ich im Durchmesser weniger als 0.25 mm.

Beim Zusammenbau hatte ich das Gefühl, dass die Dichtungen trotz des größeren Durchmessers noch gut sitzen. Ob sie es wirklich tun wird sich zeigen.
IMG_20200730_141151.jpg
Der Einbau der Zylinder war wieder unerwartet einfach. Es reichte aus, die Kolben in den Zylinder zu drücken und schon ließ sich alles zwischen die Bremsbacken schieben.
IMG_20200730_141523.jpg
Die Bremstrommel habe ich dann mit Hammer und Holzklotz wieder auf die Nabe bekommen und das letzte Stück mit den 2 Inbus-Senkkopfschrauben angezogen.

Im Moment beschäftigt mich jedoch noch etwas: An einer Bremse konnte ich schon von weitem Getriebeöl riechen. Ich bin mir nicht sicher, ob das von dem undichten Bremszylinder, oder der Achse kommt :oops: Jedenfalls war die komplette Trommel gut mit Öl eingesaut. Auch weiter außen, Richtung Radbolzen war alles voll. Ich frage mich nur, wie und wo das Planetengetriebe (?) abgedichtet ist. Dort hat nämlich Öl gefehlt und ich vermute stark, dass die Ursache nicht die Bremse, sondern dies die Ursache ist.

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1991
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Bremszylinder Reparatur 1004

Beitrag von Webmaster » So 2. Aug 2020, 14:47

Sehr interessanter Bericht.
Ja, da wirst Du um eine Reparatur nicht herumkommen. Das ist zu 99% der Wellendichtring. Schau mal in Deine ET-Liste, da ist das schön gezeichnet.

Gruß

Antworten