AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Hier können Fotos, Videos, Einsatzberichte und Restaurationberichte abgelegt werden
Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Mi 23. Sep 2020, 10:30

Ich konnte mit der ATE Nummer aber auch wo anders was finden, bin mal gespannt ob das dieses Mal klappt...

Sollte die Nummer nochmal jemand suchen:

83.6103-0600.3 330233

Gruß Theodor



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Do 24. Sep 2020, 19:48

Guten Abend,

die Bremszylinder die ich bestellt habe, haben leider ein anderes Flanschmaß als die alten.
Das sollte sich aber adaptieren lassen.

Aktuell ist bei mir aber ein einziges großes Tetris Spiel in der Werkstatt. Damit ich eine große Fräßmaschine aus der Werkstatt Rollen kann musste ich alles zusammen schieben. Dauert also noch etwas bis ich das umbauen kann.

An die Schlagschere bin ich zum Glück noch einigermaßen ran gekommen, also habe ich eben mal ein neues Abdeckblech für den Vorderwagen gemacht. Sieht fast zu neu aus für den Bagger, aber matt wird das ja ganz von alleine.
IMG_20200924_184130.jpg
Gruß Theodor



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » So 27. Sep 2020, 16:41

Hi,

den ersten Hauptbremszylinder habe ich gemacht. Ich denke der funktioniert wieder.
Fühlt sich zumindest mal ganz gut an.
IMG_20200927_124910.jpg
Gruß Theodor



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » So 27. Sep 2020, 18:34

Wie so oft sind es die kleinen Dinge die aufhalten.
Die neuen Bremszylinder haben eine Gewinde M10x1 und die alten hatten M12x1.
Jetzt passt das Winkelstück in das der Schlauch gehört natürlich nicht mehr.

Da ich hier keinen passenden Anschluss gefunden habe habe ich den Anschluss vorne abgedreht und ein passendes Gewinde geschnitten.
IMG_20200927_175942.jpg
IMG_20200927_181929.jpg
IMG_20200927_182052.jpg
Gruß Theodor



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » So 4. Okt 2020, 18:53

Guten Abend,

so bei mir in der Werkstatt steht langsam wieder alles so das man arbeiten kann. War ein Haufen Arbeit, als der eine Hallenteil leer war habe ich diesen Zustand genutzt um den Boden zu streichen. Hat sich gelohnt, sieht ordentlich aus und staubt beim fegen nicht mehr so arg.
IMG_20201003_150802.jpg

Langsam wird das Wetter so das draußen arbeiten keinen Spaß mehr macht. Wenn ich das linke Vorderrad wieder dran habe, werde ich den Bagger in die Werkstatt fahren um über den Winter drinnen weiter machen zu können.

Mit den Rädern habe ich mich die letzten Tage etwas beschäftigt. Ist leider kein günstiger Spaß diese neu zu kaufen. Die Größe ist heute kaum noch geläufig.
Ich hab die Felgen mal grob mit dem Winkelschleifer entrostet und grau angemalt, das ist für den Moment ok.
Vermutlich werde ich das Thema aber in der Zukunft noch einmal aufgreifen.
IMG_20201004_181757.jpg

Gruß Theodor



Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 275
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 12:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von M*I*B » Mo 5. Okt 2020, 07:25

... so'ne Werkstatt hätte ich und wohl auch jeder andere hier auch gerne *seufz*


DLzG
Micha

Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Di 6. Okt 2020, 19:50

Guten Abend,

ja war aber auch ein Haufen Arbeit bis die Werkstatt und alle Maschinen so ausgesehen haben. Aber aktuell lässt es sich wirklich schön arbeiten :)

An der Bremse bin ich auch weiter gekommen.
IMG_20201006_144427.jpg
IMG_20201005_155554.jpg
Die Grundplatte an den neuen Bremszylinder anpassen, war knapp aber hat ganz gut geklappt.

IMG_20201006_162219.jpg
Neue Betätigungsbolzen

IMG_20201006_151515.jpg
Passt

IMG_20201006_180713.jpg
IMG_20201006_155320.jpg
IMG_20201006_180656.jpg
Das Bremsband war leider entlang der kurzen Seite ziemlich bauchig. Das hätte man sehr gut anoressen müssen, bei einer klebung. War mir unterm Strich dann zu viel Aufwand und hätte auch nicht in meinen Backofen gepasst.
Das mit den Kupfer Nieten hat auch nicht so funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe. Da habe ich wohl zu lange gekauft. Das hat furchtbar ausgefranzt ausgesehen, war nicht sauber umgebördelt.
Schlussendlich habe ich wieder Blindnieten verwendet, so bin ich auch ganz zufrieden mit dem Ergebnis.

Gruß Theodor



Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 2025
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Webmaster » Di 6. Okt 2020, 19:58

Klasse Arbeit :!:
Mit solchen Geräten läßt sich natürlich arbeiten, sofern man sich damit auskennt :D .

Gruß



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Fr 9. Okt 2020, 16:21

Hallo,

Rad ist wieder drauf :)
IMG_20201009_161139.jpg
Gruß Theodor



Theodor
Beiträge: 19
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » So 11. Okt 2020, 12:32

Hallo,

das rechte Rad wollte ich vorerst mal noch dran lassen, damit ich in die Werkstatt fahren kann.
Im Moment ist leider immer noch meine Einfahrt zugestellt.

Daher habe ich mit Kleinkram weiter gemacht.
Den zweiten Hauptbremszylinder habe ich neu abgedichtet und wie den kleineren zuvor neu lackiert.
IMG_20201011_103936.jpg
Anschließend habe ich mich weiter um die Druckluftanlage gekümmert.
Kompressor habe ich ausgebaut und für funktional gut befunden. Also habe ich ihn nur sauber gemacht, neu lackiert und das Öl gewechselt.
IMG_20201011_105740.jpg
IMG_20201011_105754.jpg
Ganz anders als beim Kompressor sieht es danach aus. Dieser Wasserabscheider und Druckregler ist wohl nicht mehr zu gebrauchen. Zumindest müsste ich da sehr viel Zeit reinstecken um das wieder hin zu bekommen. Würde ich nach Möglichkeit gerne beides austauschen.

Wenn ich die Funktion richtig verstehe pumpt der Kompressor immer Luft Richtung Druckregler und dieser lässt die Luft Richtung Druckspeicher weiter bist der Druck dort X bar erreicht hat. Anschließend bläst das Druckregelventil in die Umwelt ab bis der Druck im Druckspeicher um Y bar gefallen ist. Und so weiter...

Bei einem industriellen Druckregelventil (Z.B. Festo) steht ja immer ein hoher Druck an und ein niedrigerer Druck geht ab.
Abblasen in die Umwelt tun die aber normalerweise nicht, bzw. nur beim einstellen des Drucks einmalig.

Vermutlich ist das für diese Anwendung also eher ungeeignet.

Hat jemand von euch eventuell einen guten Tipp für modernen Ersatz?

Gruß Theodor



Antworten