AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Hier können Fotos, Videos, Einsatzberichte und Restaurationberichte abgelegt werden
Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 351
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 12:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von M*I*B » Mo 15. Feb 2021, 09:10

... also aus meiner Sicht darfst Du Dich gerne als ... sagen wir mal ... Hobby-Hydraulik-Profi bezeichnen... Super Arbeit und Recherche!

Kommen wir noch mal auf die Ventilschieber zurück...
Das meinte ich einige Beiträge vorher... Die dichten auf Passung und nicht über O-Ringe. Ich erinnere mich, als ich seinerzeit (bestimmt schon 30-40 Jahre her) in einer weltbekannten Hydraulikbude gearbeitet habe, das die Ventilführungen ganz präzise aufgerieben und die Ventilschieber dann auf einer Hohnmaschine passend geschliffen wurden, so das die saugend da rein passten.

Was hier bei diesen Ventilblöcken auch fehlt, weil es damals wohl nicht üblich war, ist eine Leckleitung. Die kleckern ja fröhlich nach vorn heraus. Vielleicht sollte man vor dem Zusammenbau darüber nachdenken (ich werde es auf jeden fall tun), wie man austretendes Leck-Öl sauber auffangen und dann ggf. dem Kreislauf wieder zuführen (oder entsorgen) kann. Bei mir schwimmt das Zeugs mit dem ganzen Dreck in der Wanne unter dem Sitz herum... Mag ich gar nicht leiden...

Ich hatte darüber nachgedacht, hier eine Blechwanne zu bauen, in welche der Block mit 1mm Luft rundherum hinein passt. Wenn man dann die Ventilschieber durch die Seitenbleche führt und mit Filzringen nach außen "abstreift", bleibt es in Zukunft trocken umzu (und zudem der Block vor Staub und Dreck geschützt)...


DLzG
Micha

Theodor
Beiträge: 59
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Mo 15. Feb 2021, 19:57

Hi,

ja gehen wirklich Recht stramm rein.
Im Ventil dichten die sicher wie du sagst nur über den minimalen Luftspalt. Aber nach außen hin sollte das eigentlich schon dicht werden, da sitzt zu diesem Zweck ja ein O-Ring. Und der muss ja auch "nur" noch das bisschen Lekage abfangen das durch den Spalt rutscht.

Eine Blechwanne drunter zu machen hatte ich auch überlegt. Wäre für mich kein großes Problem, eine Abkantpresse habe ich. Den Plan hatte ich aber eigentlich schon wieder verworfen, die Grundplatte hat ja extra eine Aussparung um unten und hinten an die Ventile zu kommen. Das finde ich schon gut durchdacht.

Du würdest nicht vielleicht um mein Gewissen zu beruhigen bei dir den Deckel unten am Fahr-Ventil Mal abschrauben und gucken was dahinter ist bzw was nicht dahinter ist? O-Ringe habe ich noch ein paar übrig, würde ich dir natürlich einen neuen schicken. Da würdest du ohne großen Aufwand von unter der Kabine dran kommen... :)


Gruß Theodor
PXL_20210215_180320219.jpg



Theodor
Beiträge: 59
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Mo 15. Feb 2021, 20:16

Aber wo du das mit der Wanne jetzt auch geschrieben hast, man könnte das Dreiteilig machen und die Wanne unter die Kabine Schrauben.
Hier Mal eine Skizze, Schnitt zwischen zwei Ventilen durch die Kabine:
PXL_20210215_191117787~2.jpg
Ich nehme das die Tage ins CAD und gucke mir das genauer an... ;)



Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 351
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 12:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von M*I*B » Mo 15. Feb 2021, 22:14

Und der muss ja auch "nur" noch das bisschen Lekage abfangen das durch den Spalt rutscht.
... ahhh, ich glaube da täuscht Du Dich. Die Ringe müssen eigentlich den kompletten Druck abfangen, sobald ein Zylinder an den Anschlag läuft. Da kommt dann zwar nicht viel Öl, aber der Öldruck ist der Gleiche wie auch am Verteiler anliegt. Und so ein Ring hält sicherlich keine 200 bar aus ;)

Was die Wanne betrifft hatte ich das so zuerst auch gedacht, dann aber verworfen, da ich dann doch wieder den ganzen Schmodder mit drin habe. Ich mache morgen auch mal so eine Handzeichnung, wie ich mir das gedacht habe; kennen ja nun wen, der mir die Bleche biegt :lol:


DLzG
Micha

Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 351
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 12:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von M*I*B » Di 16. Feb 2021, 09:29

... so meinte ich das ...

Die rot gezeichnete "Wanne" umschließt den Block fast vollständig. Alle Durchführungen (vorne die Ventilschieber, hinten die Federbecher) sind mit Filzringen "abgedichtet". Austretendes Öl sickert also in die Filzringe und läuft von dort aus in die Wanne. Zugleich sorgen die Filzringe dafür, das kein Staub/Dreck eintreten kann und hält die Standen zudem immer etwas Ölfeucht, was Korrosion unterbindet.
Von oben kommt ein Deckel drauf, welcher mit den Fittingen gehalten und mit kleinen Schrauben an der unteren Wanne befestigt wird...

Ok, das ist natürlich ein ordentlicher Aufwand, welcher zudem den kompletten Ausbau des Blocks bedingt. Aber das ist ja sowieso mal fällig und wenn man die genauen Maße der ganzen Bohrungen und Biegemaße im Blech hat, kann man die Bleche lasern lassen und anschließend biegen und die Stoßkanten verschweißen.
IMG_20210216_091538.jpg


DLzG
Micha

Theodor
Beiträge: 59
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Di 16. Feb 2021, 15:02

Hi,

das ist mir glaube ich zu krass, da kommt man dann ja an fast nichts mehr dran. Also dermaßen undicht das sowas nötig ist war das bei mir nicht einmal vor dem abdichten.

Mal gucken was ich da mache

Gruß Theodor



Benutzeravatar
holzkopf
Beiträge: 128
Registriert: So 26. Mai 2013, 10:23

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von holzkopf » Di 16. Feb 2021, 18:53

Moin,
der Maikäfer aus dem Bekanntenkreis ist am Hydraulikblock fast trocken (Staub, Dreck, Ölkruste, ja) aber kein Ölrinnsal.
Wenn derartige Einhausungen gemacht werden müssen oder geplant sind, würde ich meinen, der Hydraulikblock ist platt und muss überprüft oder überholt werden.
Sicher kann man mit der Ummantelung eine gewisse Zeit so ein Mangel überbrücken aber besser wird es nicht.

Atlas hat schon in den 50igern Hydraulikkomponenten verbaut die dicht waren, ohne Einhausung.



Theodor
Beiträge: 59
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Di 16. Feb 2021, 20:02

Hallo,

das beruhigt mich.
Ich werde eine einfache Wanne drunter machen, mit dem gleichen Langloch unten drin das auch im Grundblech ist.
Das ist nicht viel Arbeit und wenn Mal was raus tropft läuft das nicht überall in der Kabine rum.
Denke damit ist dann aber auch gut.

Gruß Theodor



Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 351
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 12:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von M*I*B » Mi 17. Feb 2021, 09:02

... ja ok, ihr habt ja recht. Ich schieße halt ab- und an mit meinen Ideen über das Ziel hinaus ...

Na, schauen wir mal... Irgendwann im Frühjahr/Sommer, wenn ich die restlichen Fichten geschmissen habe, geht es da dran. Da ich noch aus dem Ersatzteilträger einen zweiten Steuerblock habe, kann ich aus zweien einen Guten zusammen bauen. Dann sollte das dann auch dicht sein... theoretisch...


DLzG
Micha

Theodor
Beiträge: 59
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:55

Re: AB 1200 Maikäfer Instandsetzung

Beitrag von Theodor » Mi 17. Feb 2021, 19:08

Guten Abend,

das sieht jetzt folgendermaßen aus:
PXL_20210217_155030195.jpg
PXL_20210217_154921361.jpg

Hab die Wanne eben noch lackiert, dann kann ich die bei nächster Gelegenheit zusammen mit der Ventilinsel Aufschrauben.

Gruß Theodor



Antworten