Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Platz für Diskussionen und Lösungen rund um Reparaturen
masterzwob
Beiträge: 14
Registriert: Mo 12. Nov 2018, 22:02

Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von masterzwob » Fr 4. Jan 2019, 17:39

Liebe Baggerfreunde,
lieber Daniel, danke für die Aufnahme im Forum.
Mein Name ist Christian und ich habe einen Atlas 1602 vermutlich Baujahr ´73-´74.
Gestern ist mir ein Zylinder des Planierschilds kaputt gegangen. Riesen Sauerei,
da sich die Dichtung komplett rausgedrückt hat und das Öl literweise rausgelaufen ist.
Bilder habe ich angefügt.
Nun möchte ich das Ding abdichten und habe gesehen das der Zylinder am Verschluss verschweisst ist.
Hat da jemand einen Tip was Ersatzdichtungen bzw. Montage angeht ?
Liebe Grüße !
Christian
20190104_171528.jpg
20190104_171520.jpg
20190104_171510.jpg
20190104_171500.jpg
20190104_171450.jpg

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Webmaster » Fr 4. Jan 2019, 17:47

Hi,

willkommen hier im Forum.

Könntest Du mir noch den Durchmesser der Kolbenstange, sowie vom Schwenkauge den Innenurchmesser geben, dann schau ich mal, ob ich ne ET Liste dafür finde.
Ich würd mir so nen kleinen Druckluftschleifer mit kleiner Trennscheibe besorgen und es vorsichtig probieren zum auftrennen. Ich bin gespannt, was Dich innen erwartet. Wollte damals meine Planierschildzylinder auch abdichten. Da war innen die ganze Kolbenstange verschweißt :-(.

Hab letztens erst selber fast die gleiche Bauform für meinen Grabenlöffel abgedichtet (siehe Bild). Da hat war auch der Kolben verschweißt und das hat mit der Trennscheibe sehr gut funktioniert. Brauchte allerdings für die inneren Ringe eine Presse, da durchs hineinschlagen ich diese wahrscheinlich kaputt gemacht hätte.

Ich muß die Bilder von der Überholung der Zylinder mal ins Forum stellen.

Gruß Daniel
Dateianhänge
DSCN2827.jpg

masterzwob
Beiträge: 14
Registriert: Mo 12. Nov 2018, 22:02

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von masterzwob » Fr 4. Jan 2019, 18:47

Hallo Daniel, danke für deine Antwort!
Der Zylinder hat eine Kolbenstange mit 60 mm die Bolzenaugen sind 45 mm. Der Hub beträgt 200 mm. Der Aussendurchmesser ist ca. 100 mm, sodass der Kolben wohl 90 haben sollte. Eine Zeichnung wäre fein. Dann könnte ich evtl. auch die Ersatzteile dafür ordern. Hoffe Mal das die Kolbenstange nicht verschweißt ist. Das Ding war wohl schon Mal auf, man sieht es an den Riefen aussen am Zylinder.. LG Cristian.

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Webmaster » Fr 4. Jan 2019, 20:40

Ok Christian, ich schau mal was ich finde.

Gruß

weissnich
Beiträge: 563
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von weissnich » Fr 4. Jan 2019, 23:01

mhm.. ich kann mir garnicht vorstellen das man da flexen muss.. da ist doch ein kleines loch zu sehen.. kann es sein das da ein sicherungsring drin sitzt den man dadurch öffnet - bei manchen zylindern gibts auch nen draht den man durch so ein loch rauszieht..

Bagger-Tante
Beiträge: 74
Registriert: Di 27. Sep 2016, 09:34

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Bagger-Tante » Sa 5. Jan 2019, 00:54

Hallo,

da hat ein Gehirnamputierter Heimwerker per Elektrode 4 cm am Gewinde geschweißt.

Entweder mit Flex, oder den Zylinder in eine Drehbank einspannen,
und dann vorsichtig von den dünnen Seite her abraspeln.

Wenn man so 90 % durch ist,
würde ich einen (kleinen) Acetylenbrenner (Gr. 2) in die Kehle (Wurzel) der
Schweißnaht halten.

Dann müsste es hellrot leuchten, wo die letzten 1/10 mm wegzunehmen sind.

Also wie 'Ableuchten', aber ohne einen Riß zu suchen.




Demian
Beiträge: 132
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:41

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Demian » Sa 5. Jan 2019, 01:16

Hallo Christian,
da hat der Vorbesitzer ganze Arbeit geleistet.
Beim aufflexen darauf achten das keine Verbindung zum Zylinderrohr bleibt, die dann beim aufdrehen die Dichtfläche am Rohr beschädigen kann. Das Auge musst Du auch von der Schubstange trennen.(Schweißnaht flexen und Auge raus drehen)
Warum sind bei Dir die Ölanschlüsse gegenüber liegend?
Gruß Demian

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Webmaster » Sa 5. Jan 2019, 09:09

@Demian:
Meinst Du mit Auge wegflexen das Auge von der Kolbenstange ?
Dieses ist bei den älteren Zylindern fest angeschweißt und muß nicht entfernt werden.
Ich hab mal ne Zeichnung von einem ähnlichen Zylinder angehängt.
Leider fehlt mir natürlich genau vom 1602 die Ersatzteilliste. Der 1302 hat noch den Zylinder mit den 30er Bolzen verbaut und der 1702 schon wieder andere.
Es könnten aber die Dichtungen vom 30er passen. Dazu mußt Du Christian den Zylinder mal zerlegen.
Auch Thomas hier im Forum hat bei seinem 1602 schon die neueren Zylinder verbaut.

Daß die zwei Hydraulikanschlüsse nicht gegenüber stehen, ist auch schon ein Zeichen, daß er geöffnet wurde, anscheinend hat der Vorgänger den Zylinder nicht mehr richtig festgebracht und hat zur Sicherheit eine kleine Schweißnaht hingezaubert :lol: .

Gruß
Dateianhänge
DSCN4450.jpg

masterzwob
Beiträge: 14
Registriert: Mo 12. Nov 2018, 22:02

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von masterzwob » Sa 5. Jan 2019, 09:29

Danke liebe Bagger Freunde für die Hinweise!
Ich habe die Schweissnähte bereits entfernt.
Jetzt werde ich mir heute einen Hakenschlüssel anfertigen und mal drehmoment auf die ganze Sache bringen.
Ich bin der Meinung das jegliche Form von punktueller Wärme tödlich für den Zylinder sein kann. Daher habe ich mich fürs flexen entschieden. Leider kriege ich den Zylinder nicht in meine Weiler Condor. Die hat wenige mm zu wenig Schlüsselweite. Ich werde weiter berichten. ....

Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Atlas 1602 Planierschild Hubzylinder

Beitrag von Webmaster » Sa 5. Jan 2019, 09:31

Ich hab meinen mit einer sehr großen Rohrzange öffnen müssen. Hatte mit dem Hakenschlüssel leider keinen Erfolg.
Hoffe, es klappt bei Dir und er sitzt nicht so fest :!:

Gruß

Antworten