Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Platz für Links und alles was nicht in eine andere Kategorie passt
Andi89
Beiträge: 50
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 16:01

Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von Andi89 » Fr 11. Jan 2019, 21:42

Hallo,

haben wir hier im Forum vielleicht jemanden, den ich ein paar Fragen wegen einer Elektroinstallation stellen könnte?

Kurz: Es geht um die Unterverteilung meiner neuen Werkstatt und bin mir nicht sicher, ob mein Plan so wie ich mir das denke realisierbar, bzw. VDE gerecht ist?

Grüße

Andi

Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 77
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 11:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von M*I*B » Sa 12. Jan 2019, 00:31

... dann sprich mal ...
DLzG
Micha

Andi89
Beiträge: 50
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 16:01

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von Andi89 » Sa 12. Jan 2019, 01:13

Ich hab mir im letzen Jahr eine kleine Werkstatt aus einem ehemaligen Kuhstall umgebaut. In der Werkstatt sollen hauptsächlich Schreinermaschinen stehen. Die Maße sind etwa 16m x 5,5m.

Die erste Idee war: Die herkömmliche Variante, sprich mehrere Drehstromdosen und Steckdosen im Raum an geeigneten Stellen zu verteilen und alles im Verteilerkasten abzusichern. Allerdings brauche ich dafür Unmengen an Kabellaufmetern. Eine recht gut gefüllte Kabelrinne wäre dann wohl die Folge. Wenn mir dann irgendwann mal einfällt, dass ich noch eine weitere Dose brauche, muss ich diese extra am Verteilerkasten absichern und ggf. ein Kabel einmal rund um die Werkstatt führen.

Einem Freund kam dann die Idee, ein dickes Kabel, 5 adrig, 10 qmm bzw. 16 im "Ring" in die Werkstatt zu legen und dann jeweils Wandanschlusskästen (gedacht mit 3x 230V und 1x 400V, 16 A) mit integrierten Sicherungen zu montieren, gespeist von der "Ringleitung". Das wäre dann nur ein dickes Kabel für die Maschinen plus Kabel fürs Licht.

Das Problem dabei: Wie schaffe ich es, einen sauberen Abzweig von der "Ringleitung" zu den einzelnen Wandanschlusskästen zu bekommen? Da gabs doch mal was von wegen "Jede Veränderung des Kabelquerschnittes muss abgesichert werden"? Ist das dann mit den Wandanschlusskästen schon geschehen? Gibts da überhaupt geeignete Klemmen für sowas?
Ist das ganze überhaupt in der Form ratsam?

weissnich
Beiträge: 563
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von weissnich » Sa 12. Jan 2019, 03:12

also die angaben deiner geplanten querschnitte sind recht abenteuerlich.. das nur nebenbei..
ich hab jetzt ne zeit drüber nachgedacht was man hier raten soll oder wie.. hatte was zu deiner idee geschrieben aber ich finde die unsinnig - also hab ichs lieber wieder gelöscht... also deine angst du willst später ne dose mehr haben dann kannst die auch an eine vorhandene mit anschliessen.. es muss nicht jede steckdose und jede cee dose ein eigenes kabel und eigene sicherungen haben.. du wirst doch auch nie alle maschinen gleichzeitig anwerfen oder.. ?

am besten wäre du machst dir mal nen plan wo du was brauchst.. also wie die maschinen stehen sollen etc.. du braucht am abrichter keine 230v steckdose zum beispiel.. an der werkbank kann man schon eher beides brauchen aber meist nur die 230v und keine cee dosen.. schön ist ein kleines regal mit einigen steckdosen für akkugeräte laden..
wenn du den plan hast machst dir gedanken wie jede maschine abgesichert sein sollte.. bzw was die für leitungsquerschnitte(sicherungscharakteristik) braucht..
du kannst sicher günstiger ein paar meter mehr kabel verlegen als überall unnütze anschlüsse zu haben..

Andi89
Beiträge: 50
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 16:01

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von Andi89 » Sa 12. Jan 2019, 11:46

Der Freund, von dem die Idee mit der "Ringleitung" kommt ist Elektriker. Er meinte, dass 16 qmm gut ausreichen würde.

Ich hab da relativ wenig Ahnung, was man da nimmt. Aber auf die ganze Länge gerechnet wird wohl einiges an Leitungsverlusten da sein und ich weiß von damals im Ersten Auto noch, dass 16 qmm nicht die Welt sein können, wenn es um Leistung geht :roll:

Die herkömmliche Variante mit der Absicherung im Verteilerkasten hat mir eigentlich auch besser gefallen. Ich will auch nicht jede Dose einzeln absichern und kann auch 2 Stück von den CEE Dosen oder auch Steckdosen z.B. vorne und hinten in der Werkstatt zusammenhängen, weil ich sicherlich nie ganz vorne und ganz hinten eine Maschine am laufen habe, die nochdazu gleichzeitig volle Leistung brauchen.
Einen Plan, wo ich welche Dosen brauche, habe ich mir schon gezeichnet. So ein "Laderegal" ist aber wirklich noch eine gute Ergänzung. Danke für die Idee! :idea:

Wenn ich es mir durchdenke, ist die "Ringleitung" vielleicht gar keine so gute Alternative... wenn ich dann eine neue Dose will und mein System beibehalten will (und nicht von der nächstgelegenen Wandstation abzweige), muss ich für jede neue Dose oben einen Abzweig von der Ringleitung einrichten und extra einen Wandverteiler kaufen, der auch nicht gerade günstig ist.

Ich als Laie hätte in der Werkstatt für jede Steckdose ein 3x2,5 und für jede CEE Dose ein 5x2,5 vom Verteilerkasten zu den einzelnen Dosen gezogen. Ich kann ja auch wie gesagt nur an einer Maschine gleichzeitig arbeiten.

weissnich
Beiträge: 563
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von weissnich » So 13. Jan 2019, 22:31

wie gesagt man muss nicht wirklich jede dose einzeln anschliessen.. schau auf jeden fall mal wie doick die kabel sind die im sicherungskasten ankommen.. also dicker musst du auf jeden fall nicht bauen.. ;)

schau halt auch was für lasten du anschliesst.. hast du die maschinen denn schon?

Benutzeravatar
M*I*B
Beiträge: 77
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 11:39
Wohnort: Meißendorf
Kontaktdaten:

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von M*I*B » Di 15. Jan 2019, 14:30

... war'n paar Tage nicht da, aber ich kann da den Ausführungen von weissnich nur beipflichten.
Natürlich kann man auch eine Ringleitung legen (mit entsprechender Vorsicherung versteht sich) und diese jeweils in ein paar UV führen, in denen sich dann die Strangsicherungen nebst FI (resp. RCPO's) befinden. Aber macht dieser Aufwand Sinn? Ich denke nicht...
Ich bin auch gerade (fast) fertig mit meiner Garage bezgl. Elektro. Ich hatte da auch erst über eine Ringleitung nachgedacht, das aber auf Grund des AUfwandes und der eingesetzten RCPO's verworfen.
DLzG
Micha

Benutzeravatar
DanielB
Beiträge: 387
Registriert: Do 23. Mai 2013, 16:15

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von DanielB » Mi 16. Jan 2019, 08:17

Moin zusammen,

jetzt muss ich auch noch mal meinen Senf dazu abgeben...

:lol: :lol: :lol:

Ich habe gestern Abend endlich mal die Verkabelung meiner
einen Werkstattwand fertiggestellt. An dieser Wand stehen
meine Drehbank (16A), eine Standbohrmaschine (16A) und ein großer Schleifbock (16A).

Die Wand ist folgendermaßen verkabelt:

1x CEE Wanddose 16A // Leitung 5 x 1,5 mm² bis Verteilerdose
2x CEE Wanddose 16A // Leitung 5 x 1,5 mm² bis Verteilerdose

ab Verteilerdose 5 x 2,5 mm² bis Unterverteilung (3x 16A Typ B)

Selbst wenn ich alle drei Maschinen gleichzeitig laufen lasse,
gibt es keine Probleme mit auslösenden Leitungsschutzschaltern wegen Anlaufstrom und Co.

Allerding werde ich in den kommenden Tagen die gesamte Unterverteilung erneuern,
da diese ein sehr abenteuerliches Relikt aus alten Landwirtschaftszeiten ist! :shock: :lol:

Wenn du nun aber nur größere Geräte mit 32A betreibst, solltest du eventuell alle Querschnitte
um eine Stufe erhöhen. Dann solltest du allerdings keine Probleme bekommen.


Allerdings sei gesagt... ich bin ja auch kein Elektriker! :D


Beste Grüße und viel Erfolg bei deinem Projekt,

Daniel
Dateianhänge
UV-Halle.jpg

Benutzeravatar
DanielB
Beiträge: 387
Registriert: Do 23. Mai 2013, 16:15

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von DanielB » Mi 16. Jan 2019, 08:20

PS: Mit der aktuellen Unterverteilung habe ich nichts zu tun und auf dem Foto ist auch meine Wand noch nicht angeklemmt!!! :D

weissnich
Beiträge: 563
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: Elektriker bzw. jemand mit Ahnung gesucht

Beitrag von weissnich » Mi 16. Jan 2019, 12:22

naja der unterverteiler sieht etwas wild aus, aber an sich scheint das alles okay zu sein.. sind ja sogar noch sicherungen frei :lol:
schön noch die alten H L K bezeichungen für haushalt licht und kraft - das einzige was bei soner anordnung doof ist wenn man ne cee dose anklemmt bzw wenn einem da oft eine phase fliegt.. für deine werkstatt hätte ich übrigens c-sicherungen empfohlen.. kann auch sein das du das noch irgendwann mal ändern wirst wenn du viel mit der grossen flex arbeitest ;)
ich hab übrigens das problem mit meiner trennmaschine.. da braucht man immer c(k) charakteristik - die bekommt in meiner werkstatt später noch ne eigene steckdose :lol: :lol:


dem strom ist das übrigens völlig egal ob die leitungen alle ordentlich/übersichtlich verlegt sind ;)

achja ich bin auch kein elektriker.. aber ich habe in meinem haus und auf meinem grund jedes elektrokabel selber verlegt.. fast alles alte abgebaut, das einzige was ein elektriker gemacht hat, war der anschluss der hausleitungen im sicherungskasten (das durfte ich nicht) - aber ich mag halt keine fremden leute an meine anlagen lassen.. der einzige fehler damals war übrigens im sicherungskasten am ende..

Antworten