"Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Allgemeine Dinge/Sachen
Atlas 1202
Beiträge: 4
Registriert: Do 8. Apr 2021, 08:44

"Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Atlas 1202 » Fr 9. Apr 2021, 09:18

Hallo zusammen, nach langem Überlegen habe ich nun auch in einen Atlas investiert, bei dem für mich das Verhältnis zwischen Risiko und Kaufpreis ganz gut passte ;) Es ist ein Atlas 1202 von 1970 geworden. :) Dieser hat optisch definitiv schon bessere Zeiten gehabt, ist aber technisch weitesgehend funktionstüchtig.
IMG_2021-04-03-10-16-33-488.jpg
IMG_2021-04-08-21-02-50-217.jpg
Leider verstand der Vorbesitzer es wohl nur ein Loch damit zu scheppen, hatte aber wenig technisches Verständnis oder konnte mir etwas über spezielle Funktionen erklären. Einige meiner Fragen konnten dann mit der 3 seitigen Betriebsanleitung in der Ersatzteilliste und den verschiedenen Themen und Prospekten in diesem Forum schon beantwortet werden. Ein paar spezielle Fragen sind aber dennoch über geblieben, womit ich eucht jetzt ein bisschen zu spamen werde, in der Hoffnung auf ein paar hilfreiche Antworten. Vielen Dank schon jetzt im Voraus.

Die Lenkungspumpe macht bei mir im kalten Zustand im Leerlauf unerträgliche Geräusche, wenn er warm ist, dann wird es minimal besser, betätigt man die Lenkung, dann ist es nicht zum aushalten. Hat da jemand Erfahrung mit? Muss ich die Pumpe überholen lassen oder gibt es ein DBV, bei dem man ansetzen kann oder etwas anderes? Für mein Gefühl ist die Lenkung vergleichbar mit anderen Hydrostaten ihren Alters....bis auf die Geräuschkulisse (übertönt bei weitem den juten Deutz-Motor) :cry:

Das größte Problem ist aktuell der fehlende Luftkompressor, wodurch ich natürlich einiges nicht probieren kann. Die Bremsen sind allerding soweit frei, was aber wohl auch daran liegt, dass 3 der flexiblen Leitungsstücke defekt sind. Das Getriebe wird bei mir manuell geschaltet. Ich gehe davon aus, dass in Fahrtrichtung nach links/vorne der erste Gang ist und nach rechts/hinten der zweite Gang....richtig? Demnach fährt er im ersten Gang bei erhöhter Drehzahl langsames Schrittempo und im zweiten Gang schafft er es aber kaum sich auf einer Wiese aus eigener Kraft fortzubewegen. Kann das mit dem Umschaltventil an den Fahrmotoren zu tun haben? Oder muss ich die Ursache direkt bei den Fahrmotoren selber suchen? Was mich stutzig gemacht hat war, dass der Vorbesitzer als es um das Verladen ging ziemlich schnell mit dem Vorschlag um die Ecke kam "Wenn er nicht hoch kommt, dann hole ich eben die Schleppstange, hoch bekommen wir den schon" :shock: :roll: Wenn er immer so schnell dabei war und dabei das Getriebe nicht in neutral geschaltet hat, dann sind die Fahrmotoren ja wahrscheinlich hinüber :?

Die weiteren Fragen richten sich an einige der Bedienelemente:
1. Weiß jemand wo die Leitung hin führen muss? Es handelt sich dabei ja um den Schalter für das Luftventil an den Fahrmotoren oder?
InkedIMG_2021-04-08-20-58-43-213_LI.jpg
2. Weiß jemand ob die Leitung, die hier vom Druckregler zum Kessel geht noch irgendwo anders hin führen muss oder ob das T-Stück da nur drin ist, weil Winkel gerade aus waren?
InkedIMG_2021-04-08-20-59-35-591_LI.jpg
3. Weiß jemand wo dieser semi-professionell verschlossene Abgang in der Leitung am Unterwagen links, ca. auf Höhe der Fahrmotoren hin gehen muss?
InkedIMG_2021-04-08-20-55-15-906_LI.jpg
4. In den beiden Schlitzen befindet sich jeweils ein Kugelhahn. Einer ist ja für die Achsabstützung. Welcher wäre das und wofür ist der Zweite?
IMG_2021-04-08-20-58-15-254.jpg
5.Ich habe hier 6 Hebel, finde aber bei Beschreibungen immer nur 5. Die Hebel für die Bedienung vom Ausleger und das Drehen sind klar. Der "kurze" rechts vom Sitz wird unterm Kabinenboden von einem Zylinder, wo Leitungen von den Fußtastern links von der Lenksäule hin führen, betätigt, was ja dann wahrscheinlich zum Greifer drehen ist oder ? Wenn das richtig ist, dann fehlt mir noch Nummer 6, ganz links außen an der Tür. Ein Schild hat der Bagger nicht und wie es aussieht auch nie gehabt. Wofür kann das Steuergerät sein?
IMG_2021-04-08-20-57-35-952.jpg



weissnich
Beiträge: 743
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von weissnich » Fr 9. Apr 2021, 10:13

vorab erstmal gratulation zum "neuen" grabgerät..

also ich hab ja nen ähnliches modell auch aus 1970 aber keine schaltung.. nungut..

der hebel an der tür ist der zum greifer drehen.. der kurze ist für schaufel auf zu.. das gleiche machen die fusstaster die den hebel über luftdruck bedienen.. also klappen der schaufel oder öffnen schliessen wenn der greifer angebaut ist.. für mehr feingefühl kann man auf das kurze ende ein 1/2zoll rohr stecken.. manchmal nötig.. (oder eben wenn man keine druckluftunterstüzung hat)

eins ist klar ohne luftdruck geht der bagger kaum.. also dass thema musst du zuerst angehen..

achja das t-stück ist witzigerweise bei mir auch an einer seite verschlossen - da bei meinem der schnellgang nicht geht denk ich es hat damit zu tun.. das an der seitenwand der kabine dient zur geschwindigkeitsstellung - nach vorn ist schnelleres arbeiten nach hinten langsamer.. funktioniert aber nur bei druckluft on board.. ob das kleine rohr bei mir auch so ist muss ich mal schauen..



Atlas 1202
Beiträge: 4
Registriert: Do 8. Apr 2021, 08:44

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Atlas 1202 » Fr 9. Apr 2021, 11:12

Ok, danke, das war schon mal hilfreich. Ich war der Meinung bei Greiferbetrieb würde der Löffelzylinder über die Absperrhähne umgestellt und man hat dann den hebel zum Ein-und auskippen frei. Aber so ist auch gut. Unterm Strich also noch ein Steuergerät mehr vorne am Ausleger. klingt gut :lol:

Ich dachte der Fußtaster rechts neben dem Bremspedal wäre für schnelles oder langsames arbeiten :?: oder erfüllt der die gleiche Funktion? Wenn ich es richtig verstehe, dann bedeutet schnelles oder langsames Arbeiten in der Hydraulik ja auch schnelles oder langsames Fahren oder muss ich das dann noch mal separat irgendwo umstellen? :?:
IMG_2021-04-08-20-57-52-615.jpg



Demian
Beiträge: 218
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 11:41

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Demian » Fr 9. Apr 2021, 15:15

Hallo Atlas 1202,
es ist wie weissnich schon schreibt, ohne Druckluft hat alles keinen Sinn und sollte so nicht betrieben werden.
Die Hydraulikpumpen wollen das Öl nicht ziehen, sondern über einen Vorspanndruck im Hydrauliköltank zugeführt bekommen, was die Geräusche auch senkt.
Das in der Luftleitung verbaute T Stück, hat schon seinen Sinn, da wird noch eine Luftleitung zum Anhängerventil (bei Deinem nicht vorhanden) gelegt, um den Bagger als Anhänger zu ziehen.
Mit dem zweiten Kugelhahn, wird die Lenkung frei geschaltet, so das die Räder über die Schleppstange in Richtung gedreht werden können.
Eine ET Liste wäre auch eine sinnvolle Investition, um Rückschlüsse auf Bauteile zu kriegen.
Gruß Demian



weissnich
Beiträge: 743
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von weissnich » Fr 9. Apr 2021, 19:18

Atlas 1202 hat geschrieben:
Fr 9. Apr 2021, 11:12
Ok, danke, das war schon mal hilfreich. Ich war der Meinung bei Greiferbetrieb würde der Löffelzylinder über die Absperrhähne umgestellt und man hat dann den hebel zum Ein-und auskippen frei. Aber so ist auch gut. Unterm Strich also noch ein Steuergerät mehr vorne am Ausleger. klingt gut :lol:

Ich dachte der Fußtaster rechts neben dem Bremspedal wäre für schnelles oder langsames arbeiten :?: oder erfüllt der die gleiche Funktion? Wenn ich es richtig verstehe, dann bedeutet schnelles oder langsames Arbeiten in der Hydraulik ja auch schnelles oder langsames Fahren oder muss ich das dann noch mal separat irgendwo umstellen? :?:
im greiferbetrieb stellst du ja auch vorne um.. aber das auskippen des löffels wird dann zum öffnen und schliessen des greifers.. ;)
der fusstaster beschleunigt auch nochmal.. das stimmt.. den nutzt man eher kurzzeitig wenn man auf der baustelle mal zügig den standort wechseln will.. während des arbeitens stellt man den hebel an der wand... ich schau morgen eventuell nochmal ob da nochn anschluss an das zweite rohr gehört..


mach die luft klar, dann kannste alles probieren und merkst schnell was wofür gut ist..



Atlas 1202
Beiträge: 4
Registriert: Do 8. Apr 2021, 08:44

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Atlas 1202 » Sa 10. Apr 2021, 15:41

Hi,
@ Demian: Verstehe ich es richtig, dass der Hydrauliköltank auch vom Kompressor unter Druck gesetzt wird? Das war mir bisher nicht bekannt, ist aber natürlich gut zu wissen. Dann warte ich mit dem Ausbau der Lenkungspumpe erstmal noch.
Vielen Dank auch für die restlichen Infos. ET-Listen habe ich zwei Stück. Bin da halt nicht aus allem schlau geworden, daher die Fragen hier. Aber wie ihr schon richtig sagt, wenn man dann mit Druckluft alle Funktionen nutzen kann, dann versteht man wahrscheinlich auch den Rest.

@weissnich: Ich hab jetzt noch mal genau geschaut. Die Runde geht auf mich :roll: Ich war nicht auf die Idee gekommen unten drunter bei den Gestängen mal nachzuzählen. der Kurze ohne Rohr drauf scheint nur Reserve zu sein. der hat gar keine Funktion. Ein- und Auskippen ist bei mir ja ganz außen, das hatte mich verwirrt, weil du ja sagtest der Kurz wäre beim Greifer zum Greifen dachte ich, dann wäre noch ein Ventil mehr vorhanden....zu früh gefreut ;) Also Frage geklärt :)



Demian
Beiträge: 218
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 11:41

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Demian » Sa 10. Apr 2021, 18:14

Hallo Atlas 1202,
" JA " mit Druckluft wird der Hydrauliköltank auf 0,5-1 Bar vorgespannt, so das die Pumpen mit Öl versorgt werden.(eventuell über die Suchfunktion einlesen)
Kompressoren werden immer mal im Ebay Kleinanzeigen angeboten, wobei aus den neuen Bundesländer günstige vom LKW dabei sind.(müssen auf einer Platte passen und ein eigenen Ölhaushalt haben)
Gebrauchte Teile gibt es auch bei einem Johannes 46325 Borken 0160 3816048.
Gruß Demian



Atlas 1202
Beiträge: 4
Registriert: Do 8. Apr 2021, 08:44

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von Atlas 1202 » Sa 10. Apr 2021, 20:06

Hi,
Danke für den Tipp. Ich vermute, dass ich mit dem Johannes schon telefoniert habe. Hatte zumindest einen am Telefon, der in Bocholt oder Borken wohnt und alte Atlas schlachtet und wohl auch noch einen Kompressor da hat. Wollte aber vorher sichten, damit ich ggf. gleich mehrere Sachen da holen kann ;) Wie es im Moment aussieht reicht aber der Kompressor.

Habe übrigens den regnerischen Mittag genutzt und noch mal in den ET-Listen gestöbert und dabei fest gestellt, dass es zwei leicht verschiedene sind. Wahrscheinlich ist die eine von einem neueren Modell. In der einen, die nur noch eine lose Blattsammlung ist habe ich jetzt das Umschaltventil gefunden. Wie es scheint läuft die eine Leitung an der Außenwand der Kabine tatsächlich ins Leere :roll:

Damit habt ihr mir alle schon sehr geholfen. Danke dafür.
Hat denn noch jemand Erfahrung damit, ob es auch an der fehlenden Druckluft liegt, dass der Bagger nur so langsam (ca. 2-3 km/h) unterwegs und so schwach im Fahrantrieb ist ??? Das könnte mir zumindest die Sorge um die Fahrmotoren nehmen bis ich den Kompressor habe :?



Benutzeravatar
holzkopf
Beiträge: 129
Registriert: So 26. Mai 2013, 10:23

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von holzkopf » Sa 10. Apr 2021, 20:11

Moin,
zum ausprobieren reicht es auch den Haus und Hof Kompressor anzuschließen, wenn vorhanden.
Zumindest hört man dann Undichtigkeiten besser da der Motor nicht laufen muss.



weissnich
Beiträge: 743
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 00:47

Re: "Neuling" mit offenen Fragen zum 1202

Beitrag von weissnich » So 11. Apr 2021, 09:40

klar ohne druckluft geht der bagger halt fast garnicht.. also logisch das er auch nur lahmarschig fährt.. mach das echt erst heil bevor du weiterspielst.. (leitung am schalter hab ich leider immer noch nicht geschaut.. vergesse ich immer wenn ich draussen bin*lacht)



Antworten