Vorstellung AB 1302D von Simon

Allgemeine Dinge/Sachen
Antworten
litsch
Beiträge:7
Registriert:Di 27. Sep 2022, 09:19
Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von litsch » Do 6. Okt 2022, 10:50

Hallo

ich bin der Simon und habe seit kurzem auch einen 1302D aus Baujahr 1977 mit ca 6200h auf der Uhr (keine Ahnung ob das realistisch ist?)

Basteln und Schrauben tu ich schon lange, aber mit Baggern, Pneumatik und Hydraulik habe ich es zum ersten Mal zu tun und freue mich auf eure Mithilfe und hoffe mit meiner Dokumentation auch Anderen zu helfen.
2022-09-28 16.59.33s.jpg
AB1302D mit Zweischalengreifer
Mit dabei war schon-montiert der Zweischalengreifer auf dem Bild. Dazu noch ein schmaler Zweischalengreifer ohne eigene Hydraulik, ein normaler Löffel und drei Reifen, von denen einer schon auf einer Felge ist. Achja und die Abschlepp Deichsel war auch dabei. 
2022-09-26 14.01.34s_1.jpg
Der Löffel
2022-09-26 14.01.17s_1.jpg
3 Reifen und ein schmaler Zweischalengreifer ohne eigene Hydraulik.
Zum Zustand:
Der Bagger ist anfangs nur kurz nach dem Motorstart selbst gefahren und nach ca. 3 Minuten war der leerlauf drin und man konnte nicht mehr fahren. Schwenkbremse und Vorspanndruck ging auch nicht. Das alles lag an einem Mehrkreis Sicherheitsventil unter der Fahrerkabine. Dieses Ventil soll sicherstellen, dass die Bremse funktionstüchtig bleibt, wenn eine Undichtigkeit im Bereich der Schaltung oder Schwenkbremse oder Vorspanndruck besteht. Jedenfalls funktionieren Vorspanndruck, Schwenkbremse und Schaltung wieder, seitdem ich ein bisschen an dem Mehrkreis Sicherheitsventil rumgedreht habe. Ich denke, dass das Rumdrehen zu einem wieder gangbar machen geführt hat. Später habe ich das Mehrkreis Sicherheitsventil so eingestellt, dass es bei ca. 4,5 Bar schaltet. Ich glaube, das ist der Solldruck(?) damit es auch wieder seiner Aufgabe nachkommt.

Der Federspeicher-Handbremszylinder war in gelöster Stellung festgegammelt, das ließ sich aber ganz leicht beheben. Bisschen mit nem Hammer klopfen, zerlegen, den Rost abkratzen, säubern und einmal alles mit Öl und Fett vor dem Weiterrosten schützen und nun hab ich auch ne funktionierende Handbremse.

Durch die Anleitung bin ich darauf aufmerksam geworden, dass man bei dieser Einspritzpumpe immer mal Motoröl nachfüllen/wechseln soll. Das kannte ich von anderen/moderneren Einspritzpumpen nicht. Diese war ziemlich komplett ausgetrocknet und die Motordrehzahl war sehr ungleichmäßig. Nach Auffüllen, gefühlt 1 Liter Motoröl ist in der Einspritzpumpe verschwunden, lief der Motor schon mit einer deutlich gleichmäßigeren Drehzahl.

Im Verteilergetriebe war deutlich mehr Öl als bis zur Kontrollöffnung, was die Vermutung nahelegt, dass der Fahrmotor Öl ins Verteilergetriebe verliert. Hier habe ich mal das Verteilergetriebeöl bis zum Sollstand abgelassen und bin mit offener Kontrollöffnung vorwärts und rückwärts gegen die Bremse gefahren um etwas Druck auf den Fahrmotor zu geben, um zu schauen ob hier deutliche Mengen an Öl ins Verteilergetriebe laufen, konnte bei diesem Versuch jedoch kein Ölaustritt feststellen und werde den Pegel im Verteilergetriebe weiterhin beobachten. Vielleicht hat es ja jemand beim letzten Ölwechsel einfach gut gemeint und bei Schräglage des Baggers etwas mehr Getriebeöl eingefüllt.
Bagger Waagrecht mit Spiegel.jpg
Bagger Waagrecht mit Spiegel
Blick in Spiegel.jpg
Blick in Spiegel
Blick in Spiegel 2.jpg
Blick in Spigel
Der Zylinder vom Zweischalengreifer hat etwas geleckt, weil er nicht ganz zusammengeschraubt war. Ich vermute, dass der vielleicht mit nem Steinchen oder so verschmutzt in den oberen Anschlag gefahren wurde (Schalen ganz geöffnet, Zylinder ganz eingefahren) und quasi der Deckel vom Zylinder gegen das, was darüber kommt, verklemmt war. Dann wurde vermutlich die Drehbewegung in Richtung Aufschrauben ausgeführt (kleiner Drehmotor am Zweischalengreifer) und so kam es, dass der Zylinderdeckel leicht aufgeschraubt war und deshalb Öl verlor. Glücklicherweise war der benötigte Hakenschlüssel im Onboard Werkzeug dabei, sodass ich den Zylinder nach einer Reinigung wieder zuschrauben konnte. Dabei musste ich immer mal die Hydraulik betätigen, um den durch das Zuschrauben (Zylinder wird kleiner) entstehenden Druck im Zylinder abzulassen, weil das Schrauben sonst immer schwerer ging.
zylinder undicht 2.jpg
Zylinder undicht
Zylinder undicht.jpg
Zylinder undicht
Zylinder zuschrauben.jpg
Zylinder zuschrauben
Ein Reifen hat ein Loch. Den möchte ich demnächst mal tauschen. Mir sehen die Felgen so aus, als könnte man diesen Ring, der einseitig montiert ist, da raus holen und selbst Reifen und Schlauch wechseln, kann das jemand bestätigen?

Außerdem hängt noch die Bremse an einem Rad, da muss ich nochmal reinschauen. Und die Stange zum Festbeißen des Zweischalengreifers ist leider Abgebrochen/stark verbogen. Da habe ich bei der Websuche nach Bildern von AB 1302Ds verschiedene Stangen gesehen, weiß da jemand mehr?

Überhalb der beiden Hebel am Fahrgestell (zum Schalten der Pendelachssperre und Lenkung) ist ein Aufkleber zur Erklärung der beiden Hebel angebracht. Dieser ist leider nur noch in Fragmenten vorhanden. Hat davon zufällig noch jemand ein Foto oder kann Eins machen von nem intakten Aufkleber?

Die angegebenen Öle und Filter kann ich heute mit den Bezeichnungen aus der Betriebsanleitung nicht mehr finden. Da könnte ich noch Hilfe gebrauchen, was durch was abgelöst/ersetzt wird.

Motoröl: SAE 30 HD (API-CC) würde ich jetzt durch 10W40 ablösen
ATLAS-Hydrauliköl (HLP 36 DIN 51525) durch HLP46 ersetzen. Darf man da auch mischen, also wenn jetzt vielleicht HLP36 drin ist HLP46 nachfüllen?

Der Hydraulikölfilter: Arlon AGB 3 - 450 TXW 8 B
Wonach muss man da heute suchen?

Vielen Dank und beste Grüße,
Simon



Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge:2266
Registriert:Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von Webmaster » Do 6. Okt 2022, 14:53

Hallo Simon,
willkommen im Forum und danke für Deinen ausführlichen Bericht.
Da hast Du ja schon einiges gemacht am Bagger.

Das Ventil heißt Überströmventil und richtig, es sollte bei ca 4,5 bar aufmachen und darunter schließen, damit bei ner Undichtigkeit nach dem Ventil, zumindest die Bremse noch mit Luft versorgt wird.

Das mit dem Öl im Verteilergetriebe hatte ich auch bei meinem Bagger. Das Öl hat auch etwas nach Hydrauliköl gerochen. Hab alles abgelassen und bis zur Kante aufgefüllt, aber der Stand ist komischerweise bis heute noch nicht angestiegen.

Bzgl. Räder. Richtig, ist eine Sprengringfelge. Am besten die Luft aus dem Reifen lassen, dann den Ring, welcher hinter dem Sprengring sitzt, nach unten drücken und dann vorsichtig den Sprengring selber entfernen. Aber vorsichtig, nicht, daß er Dir um die Ohren fliegt. Wenn der Ring weg ist, hebt man den Reifen nach oben, vielleicht am besten mit nem zweiten Mann und baut den Schlauch, wenn verbaut, davor das Felgenband aus. Wahrscheinlich ist die Felge innen stark angerostet, dann am besten vor der Montage etwas entrosten und lackieren.

Bzgl Bremse, evtl mal die Leitung oder den Entlüfternippel am Radbremszylinder öffnen und schauen, ob se dann immer noch fest ist. Danach aber wieder entlüften.
Das mit den Greiferbügeln ist mir noch gar nicht aufgefallen :D .

Wegen Aufkleber kannst Du evtl mal bei DanielB hier im Forum nachfragen, ich weiß, daß er mal Aufklebervorlagen angefertigt hat, kann jetzt aber nicht nachsehen, ob da dieser auch dabei war.

Bei den Ölen würde ich für den Motor 15W40 nehmen. 10W40 geht aber auch.
Wenn es mein Bagger wär, würde ich das Hydrauliköl mischen. Denk der Bagger veträgt das. Auf jedenfall beim Hydraulikfilterwechsel mal den Magnetstab reinigen, der hat bei mir richtig "schön" ausgesehen.
Die Mann und Hummel Nr. vom Filter ist H1376. Hab aber gelesen, daß der Artikel auslaufen soll. Schau mal, ob Du noch einen herbekommst, ansonsten bei Atlas nach fragen (Atlas Nr 497361) oder wir schauen mal, ob man den Filter umschlüsseln kann.

Gruß Daniel



litsch
Beiträge:7
Registriert:Di 27. Sep 2022, 09:19

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von litsch » Fr 7. Okt 2022, 21:59

Vielen Dank Daniel,

nun haben sich mir noch ein paar Fragen aufgetan:

Was bedeutet "umschlüsseln" beim Filter?

Muss ich auf das GL3 Öl im Schaltgetriebe achten oder kann da auch GL4 oder GL5 rein?

Schwenkgetriebe und Achsen SAE 80W-90 Hypoid GL5 ist ok?

Wie haltet Ihr das mit der Wartung? Strikt nach Plan und alle 100 Stunden einen neuen Hydraulikölfilter, oder ist das übertrieben, weil der Filter mit dem heutigen Öl länger gefahren werden kann oder woran orientiere ich mich am besten?

Lässt sich das drehen des greifers irgendwie umbauen, dass der sanft anfährt und abbremst, denn bei meinem Bagger geht das nur sehrr ruckartig von null auf hundert und zurrück.

Vielen Dank und beste Grüße,
Simon



Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge:2266
Registriert:Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von Webmaster » Mi 19. Okt 2022, 17:31

Hi,
mit etwas Verspätung.
Umschlüsseln heißt schauen, ob andere Hersteller auch diesen Filter im Programm haben.
Ich hab damals ein 80W90 GL5 in alle Getriebe eingefüllt.
Beim Hydraulikölfilter schau ich öfter mal den Magnetstab und den Filter nach, ob er verschmutzt ist. Das wechseln mach ich nach Gefühl :D.

Ich würde in dem Greiferkreis ein einstellbares Drosselventil verbauen, dann kann Du das drehen einstellen, wie Du es willst.

Gruß



litsch
Beiträge:7
Registriert:Di 27. Sep 2022, 09:19

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von litsch » Di 25. Okt 2022, 07:28

ok, vielen Dank.

Woran erkenne ich den verschmutzten Hydraulikölfilter?
2022-10-16 11.43.32s.jpg
2022-10-16 11.44.11s.jpg
2022-10-16 11.44.25s.jpg
2022-10-16 11.51.00s.jpg



Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge:2266
Registriert:Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von Webmaster » So 6. Nov 2022, 15:53

Dein Magnet sieht ja ziemlich sauber aus.
Die neueren Geräten haben einen Druckschalter am Filter verbaut. Wenn der Rücklaufdruck steigt, ertönt ein Signal in der Kabine.

Gruß



litsch
Beiträge:7
Registriert:Di 27. Sep 2022, 09:19

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von litsch » Mi 9. Nov 2022, 10:12

So einen Druckschalter kann man wahrscheinlich nachrüsten. Bei welchem Druck sollte der schalten?



Benutzeravatar
Webmaster
Beiträge:2266
Registriert:Sa 12. Jan 2013, 10:46

Re: Vorstellung AB 1302D von Simon

Beitrag von Webmaster » Mi 16. Nov 2022, 08:41

Der normale Rücklaufdruck ist so ca. 1-2 bar.
Ich sag mal so bei 4 bar sollte der Schalter auf jedenfall schalten.

Evtl. könntest im Hydrauliktankdeckel vom Hydraulikfilter ein Loch bohren, Gewinde reinschneiden und den Schalter einschrauben.

Gruß



Antworten